3| Entwicklungsbedarfe definieren - ÖAR wirkungsorientierte Strategiearbeit

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

3| Entwicklungsbedarfe definieren

Die 8 Schritte zur wirkungsorientierten Strategie
 

Am Beginn dieses Prozessschritts steht die SWOT – Analyse bei der versucht wird, unter Einbeziehung der aufbereiteten Daten (siehe Schritt 2) in der Diskussion mit regionalen AkteurInnen Stärken, Schwächen, Chancen und Risiken der Region zu ermitteln.

Die SWOT bietet in der Regel unzählige Entwicklungsrichtungen, die man weiter verfolgen könnte. Um sich in der weiteren Arbeit nicht zu verzetteln braucht es demnach eine erste Fokussierung. Die Mitglieder der Strategiegruppe leiten daher Entwicklungsbedarfe ab, indem sie sich vereinfacht gesagt die Frage stellen „was soll durch unsere gemeinsame Arbeit in der nächsten LEADER-Periode verändert werden?“

Die identifizierten Entwicklungsbearfe können nun zu Handlungsfeldern
(z.B. Beschäftigung, Tourismus, etc.) verbunden werden um die weitere Bearbeitung zu vereinfachen.

Wichtig ist in diesem Schritt bereits dafür zu sorgen, dass Querschnittsthemen
(z.B. Jugend, Frauen, Nachhaltigkeit, Demografie etc.) in den Handlungsfeldern verankert werden


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü